Mit Reframing und EFT erfolgreich arbeiten

Mit der Reihe “Praxistipps für Behandler” schenke ich dir Anregungen zu Themen rund um’s Klopfen! In diesem Beitrag möchte ich dir Appetit machen auf ein erfolgreiches Dream-Team: EFT -basierte Klopfakupressur und starkes Reframing und ich gebe dir Ideen, wie du erfolgreich damit arbeiten kannst.

Was ist denn mit Reframing gemeint?

Der Begriff Reframing wird im allgemeinen wie folgt definiert:

Das englische Wort “frame” heißt wörtlich übersetzt “einrahmen“. Die kleine Silbe re- davor zeigt uns, dass es darum geht, etwas neu zu rahmen. Im psychologischen Kontext bedeutet es, einen Perspektivenwechsel vorzunehmen, indem wir Situationen in einem neuen Rahmen betrachten.

Bei einem Reframing im Feld von Beratung oder Therapie, geht es also darum, gemeinsam mit dem Klienten alternative Sichtweisen zu entdecken und ihm dadurch neue Handlungsoptionen zu öffnen. Manchmal findet der Klient seine Reframes ganz von alleine im laufenden Klopfprozess. Wenn das nicht der Fall ist, dürfen wir als Behandler gerne in unsere Schatzkiste greifen, und ein bisschen “nachhelfen”.

Die Entdeckung des Reframing als wirksames therapeutisches Instrument wird übrigens mehreren Personen zugeschrieben. So ist bekannt, dass Milton Erickson (Psychiater und Hypnotherapeut) und auch Virginia Satir (Psychotherapeutin und Gründerin der Familientherapie), diese Umdeutungen erfolgreich in ihren Sitzungen einsetzten und immer weiter entwickelten.

Rettendes Reframing bei einem missglückten Heiratsantrag!

Die folgende, erheiternde Geschichte kann als Beispiel für ein wahrhaft geglücktes Reframing dienen.

Ein junger Mann machte eines Tages seiner Liebsten einen Heiratsantrag. Er hatte sich im Vorfeld viele Gedanken dazu gemacht und einen besonderen Rahmen dafür geschaffen.

Als die große Stunde kam, wies die auserwählte Braut den Antrag jedoch auf der Stelle ab!

Der junge Mann, zutiefst geknickt, suchte seinen besten Freund auf, um ihm vom unglücklichen Ausgang des Gesprächs zu erzählen.

Die spontane Antwort des besten Freundes war: “Oh Mann, ich wusste schon immer, dass du ein Glückspilz bist!”

Gedankensalat: So kann man es also auch sehen..?

Neue Sichtweisen sorgen oft im ersten Moment für totale Verblüffung, manchmal verleiten sie auch zum Lachen.

Im Beispiel oben konnte der junge Mann plötzlich über die Sache herzhaft lachen und ganz entspannt den Lauf der weiteren Dinge abwarten. Tatsächlich wurde aus der verfehlten Braut dann doch noch (s)eine echte, nachdem sie ihrerseits ihre Überraschung überwunden hatte.

Wir erkennen: Alternative Sichtweisen können auf Ressourcen aufmerksam machen und reale oder empfundene Probleme in ein anderes Licht tauchen.

Reframing im Kontext: Problematisches Verhalten mal neu beleuchtet!

“Mein Mann nervt mich total! Er ist ein schrecklicher Ordnungs-Nerd und sortiert täglich die Spülmaschine um, die ich eingeräumt habe.”

Unter dem Stichwort “Szenen einer Ehe” kann man solche banal wirkenden Beispiele als recht weit verbreitet verbuchen. Nervende Angewohnheiten und aufgestaute Spannungen münden möglicherweise in gereizter Atmosphäre und ernsten Krisen und landen manchmal als negativer Stressor in unserer Praxis.

Folgende Frage könnte dem Ganzen etwas die Spitze nehmen:
Wann ist die Eigenschaft Ihres Mannes “ordnungs-nerdig zu sein” denn nützlich?

“Also er macht immer sehr zuverlässig und gewissenhaft unsere Steuererklärung. Darum muss ich mich zum Glück nie kümmern!”

Natürlich ist dieses Beispiel für diesen öffentlichen Artikel ganz bewusst banal ausgewählt. Es soll jedoch trotzdem zeigen, wie schnell ein Gefühl sich ändern kann, wenn man nervende Dinge in einen anderen Kontext stellt und erkennt, dass eine lästige Eigenschaft an anderer Stelle auch oft einen guten Nutzen hat.

Reframing des Inhaltes: Übliche Bedeutung einer Situation anzweifeln!

“Immer übergibt mein Chef mir diese nervende und zeitraubende Arbeit. Der denkt wohl, mit mir kann er das ja machen.”

Häufig ist es so, dass wir Situationen aus unserem Glaubensgerüst her interpretieren und bewerten. Diese Bewertung kann, muss aber nicht richtig sein.

Je nachdem, welche Glaubenssätze in deinem Klienten wirken, kann sie so oder so ausfallen.

Folgende Frage könnte dem Ganzen etwas die Spitze nehmen:
Was könnte denn ein weiterer Grund sein, warum er Ihnen diese Arbeit überträgt? Welche Qualifikation bringen Sie eventuell mit, die Sie dafür geeignet erscheinen lässt?

“Ja gut… er weiß halt, dass er sich da voll auf mich verlassen kann. Das ist eine richtig heikle Angelegenheit und man muss viel Geduld und Sorgfalt dafür mitbringen.”

Auch dieses Beispiel ist banal, aber häufig sind es doch genau diese Interpretationen und Vorannahmen, die uns das Leben im Beruf und zwischenmenschlichen Bereich unnötig schwer machen.

Wie reframe ich mit der EFT Klopfakupressur?

Das Gute an der Klopftechnik ist ja, dass wir alle Tools, die im “reinen Sprachsetting” gut funktionieren, in den Klopfprozess einbauen können.

Wir verpassen den sprachlichen Finessen kurzerhand einen neuen Rahmen!

Durch Klopfen verstärken wir einfach die Wirkung der ursprünglichen Intervention und können so noch viel tief greifendere Erfolge erzielen. Neben den oben genannten großen Techniken gibt es noch andere sprachliche Eingriffe, die wir ganz elegant und wirkungsvoll in den Klopfprozess einbinden können. Im Video zeige ich dir noch einige andere Möglichkeiten dazu.

Einige Dinge solltest du dabei beachten:

Den richtigen Zeitpunkt wählen

Reframings sollten je nach Störungsbild nicht zu früh eingesetzt werden, damit der Klient sich nicht übergangen fühlt. Es sollte nicht wie ein bagatellisierender Einwand wirken.

Den richtigen Ton treffen

Dein Klient sollte sich zu jeder Zeit wertgeschätzt und mit seinem Problem angenommen fühlen. Manchmal darf ein Reframing frech und lustig im Klopfverlauf eingebaut werden. In anderen Fällen würde das verletzend wirken, weshalb wir nur zart und vorsichtig formulieren.

Den richtigen neuen Rahmen wählen

Es ist darauf zu achten, dass man auf den Klienten zugeschnittene Reframes wählt. Also Sichtweisen, die seinem Leben entsprechen. Der Behandler muss streng darauf achten, nicht seine eigenen Gedanken und Lösungsansätze hineinzugeben. Ideal ist es, wenn im Laufe einer Klopfrunde der Klient selbst auf einmal etwas “neu sieht”. Dann gilt es, das schnell aufzugreifen und in den Klopfablauf einzubauen.

Fazit: Reframing ist kraftvoll und mächtig.

Wir sollten es gut und behutsam einsetzen können und seine Wirkung stets zum höchsten Wohle des Klienten anwenden.

Wenn du magst, schau dir auch mein Video dazu an:

Im Video zeige ich dir einige Beispiele aus meinen Kursen.

Wenn dich der Beitrag inspiriert hat und dir richtig viel Lust darauf gemacht hat, sofort mit Reframing loszulegen, dann hinterlasse doch gerne deinen Kommentar hier. Ich freue mich auch, wenn du ihn in deinen sozialen Netzwerken teilst.

Viel Erfolg und herzliche Grüße

Regina

p.s. In meinen Kursen gehe ich jeweils sehr spezifisch zugeschnitten auf das Thema Reframing ein. So auch für das Thema Wunschgewicht und Burnout.

Teile den Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kurs Bestellen

Bestelle hier deinen Kurs und du erhältst von mir eine Rechnung gemäß der AGB. Nach Zahlungseingang erhältst du den Link zum Kurs!